Orientalischer Tanz

Die Definition Bauchtanz ist eine im Volksmund übliche Bezeichnung für den orientalischen Tanz, der vorrangig von Frauen zu orientalischer Musik ausgeführt wird.

Der Begriff „Bauchtanz“ resultiert wahrscheinlich aus der französischen Bezeichnung „Danse du ventre“ („Tanz des Bauches“). In der arabischen Welt wird der orientalische Tanz als „Raqs Sharqi“ („Tanz des Ostens“) bezeichnet.

Die Bezeichnung Bauchtanz ist jedoch nicht ganz korrekt, da neben dem Bauch und den Hüften auch die Arme, die Beine, die Hände, die Füße, die Schultern und der Kopf beim orientalischen Tanz zum Einsatz kommen.

Der orientalische Tanz hat seinen Ursprung vermutlich in alten Fruchtbarkeits- und Anbetungstänzen und stammt ursprünglich aus Afrika und dem Orient. Demzufolge ist die Kultur und das Bewegungsspektrum der Tänze verschieden. Während in Nordafrika die Tänze vor allen Dingen hüftbetont, mit kräftigen Bewegungen und wenig Oberkörper, Armen und Mimik ausgeführt wurden, waren die Tänze in Ägypten (und weiter Richtung Osten) von schwebender Leichtigkeit, stärkeren Bewegungen des Oberkörpers, der Arme und Hände und deutlicher Mimik geprägt und weniger hüftbetont. Im Arabischen werden vorrangig vokale Musikstücke gespielt, die Kenntnis des Textes ist von äußerster Wichtigkeit, da die Tänzerin diesen mit Gestik und Mimik interpretieren muss.

Zu dem mannigfaltigen Bewegungsspektrum des orientalischen Tanzes gehören auch die so genannten „Shimmies“. Shimmy bezeichnet das rhythmische und isolierte Bewegen der einzelnen Körperteile (Beine, Becken, Brustkorb, Schultern etc.). Sowohl weiche, fließende Bewegungen als auch schnelle und vibrierende Bewegungen sind möglich. Eine hohe Körperbeherrschung ist für einen technisch einwandfreien Shimmy erforderlich.

Ein wahres Highlight sind zudem die wunderschönen, meist farbenfrohen und reich verzierten Kostüme. Die Verzierungen werden bei einem Shimmy in Bewegung gebracht und metallene Zierden zum Klingen. Auch verschiedene Gegenstände, wie beispielsweise Tücher, Schleier und Säbel, werden oft in den Tanz mit eingebunden.