Gründung des Königreichs Saudi-Arabien

Abd al-Aziz ibn Saud gelang es 1902, Riad zurück zu erobern.

Der erst 21 Jahre alte Ibn Saud belebte die Wahhabitenbewegung neu und befreite die saudische Dynastie und die verbündeten Stämme aus der osmanischen Unterordnung.

Im Jahr 1915 erkannte Großbritannien Abd al-Aziz ibn Saud als Herrscher an, es bestand ein inoffizielles Bündnis, das zunächst gegen das Osmanische Reich strebte und später gegen Hussein ibn Al, den Haschemitenkönig des Hedschas.

Abd al-Aziz ibn Saud verfolgte als Ziel, die Rückeroberung der einstigen saudischen Gebiete und die Vereinigung dieser. Der wohl größte Erfolg war der Sieg über die Haschemiten und die Einnahme des Hedschas 1924, wodurch die beiden heiligen Stätten des Islams wieder im Besitz der saudischen Dynastie waren.

Am 23.09.1932 proklamierte Abd al-Aziz ibn Saud, seit 1926 König von Hedschas und Nadschd, das Königreich Saudi-Arabien.

Die Entdeckung und Förderung der reichen Erdölvorkommen des Landes 1938 ermöglichten eine rasche wirtschaftliche Entwicklung und machten Abd al-Aziz ibn Saud zu einem der reichsten Herrscher der islamischen Welt.

Abd al-Aziz ibn Saud verstarb am 09. November 1953 und hinterließ einen aufstrebenden Staat